Art of Music Studio

Mastering – Die Lautstärkeschlacht

Seit Jahren gibt es den Trend, beim Mastern immer mehr „Lautstärke“ zu erreichen. Dass technisch immer nur ein Maximum on OdB erreicht wird, ist Fakt, also wir die Dynamik immer eingeschränkt und durch eine höhere Kompression und Dichte wird mehr Lautstärke erreicht. Die Musik bleibt dabei inzwischen auf der Strecke. Warum wirkt eine Fortissimo-Stelle eines Orchesters so mächtig, warum knallt der Einsatz der Band nach dem Intro von „In the Flesh“ (Pink Floyd – The Wall) oder bei „Darkness“ (Peter Gabriel – Up) so immens? Weil die Stelle vorher jeweils sehr leise ist. Dynamik gehört zur Musik und zwingend zur Emotion. Musik ohne Dynamik ist tot. Musik mit entsprechender Dynamik lässt sich auch nicht beim Auto-Fahren hören, oder beim Staubsaugen usw. – es sei denn, man dreht ständig am Lautstärke-Regler! Die Tot-Komprimierung von Musik ist entstanden vor dem Hintergrund, Musik als Nebenbei-Konsumprodukt, als Berieselung zu sehen. Das wirkliche Erlebnis von Musik, das viele Veröffentlichungen per se auch nicht bieten können, bleibt damit auf der Strecke. Und mir, als audiophilem Menschen, dreht sich der Magen um. Da zerren die Höhen, da matscht das Schlagzeug, Hauptsache es ist laut! Und leider interpretieren viele Menschen auf der Vermarktungsseite der Musikindustrie diese Lautstärke als „Druck“. Fakt ist: Der eigentliche Druck geht verloren.

Ich persönlich werde in der Zukunft jeden Mastering-Job mit der Vorgabe, die maximale Lautstärke (an den aktuellen Chart-Produktionen gemessen) zu erreichen, ablehnen. Ich habe meinen Beruf aus Spaß und Leidenschaft an der Musik gewählt und ich habe den Anspruch, dass das, was mein Studio verlässt wirklich GUT KLINGT.

CD-Tipps

Hier werde ich von Zeit zu Zeit meine Musik-Tipps posten.

März 2015: Steven Wilson – Hand Cannot Erase. Genial!

Januar 2015: Nicht neu aber grandios: Steven Wilson – The Raven, that Refused to Sing
relativ neu: Imogen Heap – Sparks: eine Explosion an verschiedensten Ideen und eine geniale Produktion.

Februar 2014: Arvo Pärt (Klassik): genial !

Oktober 2011:
Peter Gabriel: Das neue Album mit Orchester ist gigentisch. Ein unerschöpflicher Ideenreichtum der für 100 „normale“ Pop-Alben ausgereicht hätte trifft auf exzellenten Klang und für mich die beste Gesangs-Darbietung (oder auch Performance), die ich von Peter Gabriel je gehört habe.

Februar 2011: Aktuell im CD-Player: Imogene Heap – speak for yourself
Eine grandiose Platte mit unglaublich vielen Details, sowohl was Komposition/Arrangements angeht, als auch was die Produktion betrifft. Mein favorisiertes Stück ist der letzte Titel: The moment you said it.
Hier gibt`s wirklich was zu hören!

Meine all-time-favourites:

Peter Gabriel – Up, Peter Gabriel – Passion, Peter Gabriel – Ovo, Pink Floyd – The Wall, Pink Floyd – Wish you were here, Pink Floyd – Dark Side Of The Moon, Genesis – Selling England By The Pound, Deep Purple – Made In Japan, Pat Metheny Group – Travels, Pat Metheny Group – Secret Story, Jan Garbarek/Hillard Ensemble – Officium, Anton Bruckner – Symphonie 8 und 9, Richard Wagner – Tristan und Isolde; Parsifal. Bezüglich Tristan und Parsifal muss ich sagen, dass Isoldes Liebestod und die Ouverture zum dritten Akt von Parsifal für mich die unglaublichsten Kompositionen sind, die jemals geschaffen wurden.

Was Klassik angeht:

Buckner – Symphonien 7, 8 und 9. Richard Wagner – Tristan und Isolde, Parsifal

Weiteres folgt!

Juni 2010: Gerade hat mir ein Freund die Alben von Joanna Newsom (singt und spielt Harfe) zukommen lassen. Ich bin total begeistert. Viele interessante Sachen; da gibt es wirklich etwas zu hören und viel zu entdecken. Interessanterweise war auch meine (fast) 10-jährige Tochter sehr angetan und hört die CDs immer wieder.

Art of Music Blog

Ich freue mich, allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, hier Meinungen rund um mein Studio, meine Produktionen, sowie um das Thema Musik an sich zu äußern. Ich selbst werde auch zu einigen Themen Einträge schreiben, denn die Musikwelt hat sich in den letzten 20 Jahren extrem verändert und dazu gibt es Einiges zu sagen. Weiterhin möchte ich alle Leser ermuntern, hier CD-Tipps zu posten, die qualitativ hochwertige Tonträger betreffen. In diesem Sinne….bis zum nächsten Eintrag!

© 2021 · art of music studio · 37q, 0,207s

Copyright ©2004-2009 artofmusicstudio, Jens Lück